Trip to south of Chile

Honza Lasko, vom Bliss Stick Team Europe ist für zwei Monate in Chile unterwegs. Nun nähert sich die Reise dem Ende. Circa eine Woche braucht das Team jetzt noch für die Rückreise zum Flughafen in Santiago. Honza berichtet in einer kurzen Email, was Sie bisher erlebt haben.

 

01.03.09 - Text von Honza, Übersetzung von Thomas

 

 Ich war das erste mal in Chile, und es war genial. Wir fuhren für fünf Wochen in den Süden und verbrachten einige Zeit in der Region um Pucon. Dort konnten wir richtig gute Touren machen. Wir waren auf klassischen Flüsse, wie Pulguin, Trancura, Puesco, Malchin, Gol Gol, Fuy und wir sind den 22 Meter hohen Salto del Nilahue gefahren. Ein sehr schöner Fall mit einer fiesen Einfahrt.

Später fuhren wir zu dem legendären Futaelfu. Es um Weihnachten, so hatten wir ein wirklich netten Heiligabend direkt neben dem Fluss. Jeden Tag hatten wir gute Wasserstände auf den verschiedenen Abschnitten, wie Inferno Canyon oder Bridge-to-Bridge Section. Nach der Jahreswende ging es für uns noch weiter in den Süden. Wir machten uns dein Rio Baker zur Mission, der mitten in Patagonien liegt. Wir mussten Hunderte von Kilometern Schotterstraßen hinter uns bringen, bevor wir endlich zu den berühmten Big Water Wildwasser des Rio Baker kamen. 

It was first time for me in Chili and it was awesome. We drove down south for five weeks and spend some times around Pucon area, did good runs there. We did classic rivers like a Pulguin, Trancura, Puesco, Malchin, Gol Gol, Fuy and we did Salto del Nilahue, which should be 22 metres high. Sweet big drop with a bit tricky entry, but good fun.

 

We cruise later on to legendary Futaelfu. It was just around Christmas, so had really nice Christmas eve next to the river and good paddling every day on perfect runs, like Inferno canyon or section bridge to bridge. After new year we were going more south, our mission was to go to rio Baker, which is middle of Patagonia. After hundreds and hundreds of kilometers gravel roads we finally got to famous big volume white water rio Baker.

 
 
Wir waren dort Mitte Januar, und das war der Höhepunkt der Sommersaison, sprich der Wasserstand war super hoch. Wir wussten das es viel Wasser sein sollte und dennoch waren wir überrascht, wie groß alles war. Große Löche, mit fünf Meter hohen Walzen und böse Whirlpools. Rio Neff, der Zufluss von Baker war fast genauso groß und vor der ersten Schlucht unglaublich aggressiv. Wir habens geschaft, irgendwie. Und es war echt cool. Man fühlt sich so klein in den Wassermassen und versucht nur irgedwie mit dem Kopf über Wasser zubleiben. Der erste Canyon lief super. Zwar waren wir manchmal für einige Sekunden unter Wasser, aber wir kamen auch immer wieder hoch.

Noch eine Woche hier, dann starten wir, zurück nach Santiago. Ca. 3000 Kilometer. Zwei Monate in Chile waren wirklich fantastisch und wir freuen uns jetzt schon wir hier hin zu kommen. Es gibt noch viele Flüsse zu paddeln.

Take it easy

Honza Lasko
We were there middle of January and that was peak of summer season so water level was super high. We expect, that it`s going be big, but we were surprise how big was it. Huge hole, disappearing five meters wave and nasty whirlpools. Rio Neff which is tributary of Baker was almost same big and before first canyon river get unbelievably pushy. So we did it, would say somehow and it was cool feeling how we were small middle of the river just paddle downstream and try to stay upright. We managed first canyon sweet, just sometimes few seconds under water, but all good.

 

After a week around here we start to heading back to Santiago which is 3000 kilometers. Two moths in Chili was really awesome and really look forward to come back, lots of river still around here.

 

Take it easy

 

Honza lasko

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1