World Cup und Deutsche Meisterschaft in Augsburg

Am Wochenende war es Zeit für die erste Station des ICF-Freestyle-Worldcups in Augsburg.

Für die Deutschen war es insofern wichtig, da die Deutsche Meisterschaft im Worldcup integriert war.

Also wurde im Worldcup-Ergebnis auf die Platzierungen der jeweiligen Deutschen geschaut und dies zählte dann als Deutsche Meisterschaft.

Den Freitag nutzten viele zum Training in der hungrigen Waschmaschine und so wurden die, sowieso schon kleinen, Kehrwässer teilweise richtig überfüllt.

Samstag morgen fingen dann die Vorläufe an und die Teilnehmer konnten beweisen wie gut sie mit der Walze zurecht kamen. >>> weiter lesen

Dabei zeigte sich, dass die Judges sehr streng und auf eine perfekte Ausführung aller Moves achteten. So fuhren die meisten strategisch zuerst die sicheren Basic-Moves um sich Punkte zu sichern.

Bei den Junioren schaffte es Robert Büchmann auf dem 5. Platz ins Halbfinale. Thomas Hinkel sicherte sich mit sauberen Läufen den Einzug ins K1 Viertelfinale. Er schaffte sogar mit seinem C1 ein Paar Punkte, jedoch reichte dies nicht für das Halbfinale. Das Halbfinale der Junioren sollte eigentlich noch am selben Tag stattfinden, doch kam es zu großen Verzögerungen im Wettkampfablauf und so wurde es kurzfristig auf Sonntag-Morgen um 8.00 Uhr früh verlegt.

 

Rund um die Waschmaschine wurden bunte Unterwasserleuchten befestigt und so konnte man sich bei buntem Wasser in der Dunkelheit in der Wasche durch waschen lassen. Auf der Party soll es feuchtfröhlich weiter gegangen sein, Infos dazu bei den einzelnen Leuten. ;-)

 

Nachdem am Sonntag morgen alle Junioren verschlafen ein getrudelt waren, konnte das Halbfinale bei unglaublicher Publikumsmenge von ca. 5 Leuten stattfinden. Dort schaffte Robert Büchmann es mit halbwegs konstanter Leistung ins Finale. Thomas Hinkel fuhr nachher sehr gute Läufe, mitsamt ca. 630 Punkten, da aber die Konkurrenz aus dem Ausland zum Teil noch stärker war, schied er dort, wie die meisten deutschen Herren, aus.

Im Finale der Junioren dominierte Dane Jackson klar das Feld. Robert Büchmann kam am Ende auf den 5. Platz, da seine Highscore-Move-Versuche von der Waschmaschine mit Washouts belohnt wurden und die Judges immer noch sehr hart waren.

 

Für die Deutsche Meisterschaft heißt das:

 

Thomas Hinkel ist Vize-Deutscher-Meister hinter Martin Koll und vor Paul Meylahn und Robert Büchmann auf dem 3. Platz der Junioren hinter Joop Herrmann und Axel Heyber.

Einen Video-Stream von den Finalen kann man auf www.wildwater-tv.de ansehen.

 

Als nächstes steht dann der Worldcup No. 2 in Plattling und danach die Europameisterschaft in Lienz an.

 

>>> Vollständiger Bericht bei Playboaters.de

 

Text: Robert Büchmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0